03.12.2018
|
1. Herren

Eigentlich sollte man meinen, dass der zweite Saisonsieg den Erbenheimern einiges an Selbstvertrauen gegeben haben sollte. Doch weit gefehlt. Man startete eigentlich gut in die Partie und erspielte sich 4 gute Wurfgelegenheiten in Folge. Leider landeten alle an Wand hinter dem Tor, neben dem Tor und am Pfosten und anstatt 4:3, stand es direkt 0:6 gegen die Erbenheimer, die in der Folge komplett den Faden verloren. Man hätte noch Tage weiterspielen können und das Ergebnis wäre nicht erträglicher ausgefallen. 

In der Abwehr hatte man große Probleme mit dem schnellen Spiel der Dotzheimer, die es immer schafften, den besser postierten Mann zu finden und einzusetzen. 

Eklatanten Schwächen im Abschluss und Passspiel spielten den Dotzheimern in die Karte und so ließen sich die Erbenheimer nach Strich und Faden überlaufen.

Es bleibt zu hoffe, dass das Nachholspiel am Dienstag um 20:30 im BSZ nicht auch wieder in dieser Art und Weise verloren geht.

 

Es spielten: Prax, Welbers (Tor),  Dahlhäuser 4/4, Hof 3, Walter 2, Evertz, Schröder, Müller, Daus, Becht je 1, Goßmann, Leitenberger

12.11.2018
|
1. Herren

Deutlich verbesserte Erbenheimer verpassen Punkte in letzter Sekunde


Im nächsten Anlauf wieder keine Punkte für den TVE. Derbys haben ihre eigenen Gesetze, weswegen sich die Erbenheimer gegen die leicht favorisierten Nordenstadter durchaus Chancen auf die ersehnten 2 Punkte ausrechneten. Nach einer guten Trainingswoche ging man personell gut aufgestellt, es fehlte nur ein 2ter Kreis und ein zweiter Torwart, und mit einem klaren Plan ins Spiel. Leider stimmten in den ersten Minuten aber die Abstimmung und Zuordnung in der Abwehr nur selten, was Nordenstadt einen 7:1 Lauf mit teil geschenkten Toren ermöglichte. Bereits sehr früh musste Trainer Markus Wachsmuth die erste Auszeit nehmen, um das Team wieder neu einzustellen. Einige personelle Umstellungen und neue Absprachen und Vorgaben sollten umgesetzt werden. Angetrieben von Erik Dahlhäuser und Marcel Christ schaffte man es nach der Auszeit den Schalter umzulegen und Tor um Tor aufzuholen, sodass man mit einem 12:15 in die Pause ging. Es wäre durchaus ein geringerer Abstand drin gewesen, hätten die Schiedsrichter nicht einige Szenen zum Nachteil der Erbenheimer ausgelegt. Ein Zeitstrafen Verhältnis von 9:5 spricht am Ende leider Bände, ebenso wie ein Siebenmeter Verhältnis von 7:4.
Die Schuld für die verpassten Punkte nur bei den Schiedsrichtern zu suchen, wäre aber zu kurz gedacht. In der zweiten Halbzeit kämpften sich die Erbenheimer bis auf ein Unentschieden heran, da auch Niclas Welbers im Tor nun einige Akzente setzten konnte. Im Angriff erzielte Felix Komorowski einige wichtige Tore, allerdings verloren die Erbenheimer beim Stand von 25:25 wieder ein wenig die Ordnung. Überhastete Würfe und Übereifer waren die Folge, was es Nordenstadt ermöglichte, wieder auf 25:27 davonzuziehen. Allerdings gaben sich die Erbenheimer am heutigen Tag nicht auf, der Wille und die Bereitschaft zu kämpfen und alles zu geben waren enorm. Leider konnte man sich nicht mit wenigstens einem Punkt belohnen, da Nordenstadt den Vorsprung bis zum Ende clever verwaltete.
Alles in allem bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft noch lebt, der Wille und die Moral intakt sind. Gegen BIK am nächsten Wochenende wird die Mannschaft wieder alles daran setzten endlich die dringend benötigten Punkte zu holen.

Es spielten: Welbers (Tor), Christ, Dahlhäuser (je 8/2), Komorowski 4, Evertz 3, Müller, J. Hof 2, Daus 1, Leichtfuß, Fritscher, L Hof.

05.11.2018
|
1. Herren

TVE kann auch das Spiel gegen Mitabstiegskonkurrent Niederhofheim/Sulzbach 2 nicht gewinnen.

Unter der Woche entschieden die Verantwortlichen des TVE sich von Trainer Boris Kuzmanovic zu trennen. Hierfür gaben nicht nur die aktuelle Tabellensituation, sondern die allgemeine Lage der Herrenhandballer in Erbenheim den Ausschlag.

Leider lassen sich die aktuellen Probleme nicht so schnell lösen. Zum Spiel erschienen leider nur 2 Rückraumspieler, der Rest war aus privaten oder gesundheitlichen Gründen verhindert.  Dennoch war Aufbruchsstimmung zu spüren, die klaren Ansagen des neuen Trainers Markus Wachsmuth wurden zu Beginn klar umgesetzt und so spielte man trotz der prekären personellen Lage munter mit Sulzbach mit, musste aber Mitte der ersten Halbzeit dem hohen Tempo der Gastgeber Tribut zollen. Über 9:8 setzten sich die Sulzbacher zur Halbzeit schließlich vorentscheidend auf 20:13 ab. 

Die zweite Halbzeit konnten die Erbenheimer trotz massiv schwindender Kräfte ausgeglichen gestalten. Zwischenzeitlich agierte sogar Kreisläufer Daniel Leichtfuß auf der Mitte, welcher diese Aufgabe mit all seiner Erfahrung gut löste. Der reaktivierte Marcel Christ überzeugte im Rückraum und auch Lukas Rohde am Kreis machte ein gutes Spiel mit 4 Toren. Aktuell fehlt allerdings noch die Abstimmung in der Abwehr und im Angriff, was aber mit Training in den Griff zu bekommen sein wird. Langsam lichtet sich das Lazarett und auch der ein oder andere Urlauber meldet sich zurück.

Erfreulich ist auch, dass es viele verschiedene Torschützen gab und  eine erste Linie im Angriffsziel zu erkennen ist.  Nichts desto trotz wartet viel Arbeit auf den neuen Trainer. Spätestens zur Rückrunde wird sich der TVE dann anders als in der Hinrunde präsentieren können.

Es spielten: Prax, Welbers (beide Tor) Christ, Dahlhäuser je 5, Gossmann, Rohde, Leichtfuß je 4, Daus, Steinmetz je 2, Komorowski, Müller je 1 und  Becht

 

 

30.10.2018
|
1. Herren

Wieder keine Punkte nach guter erster Hälfte


Momentan ist es nicht leicht, sich spiele des TVE anzuschauen. Viele gute Ansätze sind vorhanden, allerdings reicht es nun seit dem ersten Saisonspiel nicht mehr für einen Sieg.
Der TVE startete am Sonntag gegen die SG aus Nied leider schlecht. Der Beginn wurde komplett verschlafen und so geriet man schnell mit 1:6 ins Hintertreffen. Der Gegner erzielte einfache Tore aus Übergangen und Schüssen aus dem Rückraum, während die Erbenheimer den Gegner mit leichten Passfehlern, schläfriger Abwehr und schwachen Abschlüssen förmlich dazu einluden, das Spiel schnell zu entscheiden. Angeführt von Niclas Welbers im Tor, der sich im Verlauf der ersten Halbzeit deutlich steigern konnten, gelang es den Erbenheimern sogar in Führung zu gehen. In dieser Zeit zeigten die Erbenheimer all das, was den Handball in Erbenheim eigentlich ausmacht. Es wurde gekämpft, hart verteidigt und vorne mit Zug zum Tor der Körperkontakt im 1:1 gesucht. Bis zur Pause schaffte man es, sich bis auf 14:11 abzusetzen. Vor allem die Rückraumspieler Dahlhäuser, Hof und Walter nutzen die Räume in der Mitte des Gegners für wuchtige Würfe. In dieser Phase kam auch einmal das Glück hinzu, gingen doch einige Würfe auch abgefälscht ins Tor.
Wer jetzt dachte, dass dieses Ergebnis den Erbenheimern die verloren gegangene Sicherheit in den Aktionen wiedergeben würde, wurde leider enttäuscht.
Nach der Pause stocke das Angriffsspiel aus unerklärlichen Gründen. Es wurde wieder überhastet und aus dem Stand abgeschlossen, zusätzlich konnte sicher der gegnerische Torwart das ein ums andere Mal auszeichnen. Während man vorne ohne Druck und kopflos agierte, fehlten hinten das Engagement und der Wille aus der ersten Halbzeit. Beim Stand von 16:17 hatte Nied, die an diesem Tag keineswegs in Bestbesetzung angetreten waren, das Spiel wieder gedreht und verwaltete das Ergebnis bis zum deutlichen Ende clever. Leider schafften es die Jungs nicht mehr, sich noch einmal entschieden gegen die Niederlage aufzulehnen.
Mit 2:10 Punkten und einem Torverhältnis von 142:173 steht man aktuell auf dem letzten Platz der Tabelle. In den nächsten3 Spielen gegen Sulzbach, Nordenstadt und Bierstadt geht es bereits in dieser frühen Phase der Saison um sehr wichtige Punkte, will man weiter um einen Mittelfeldplatz mitspielen.

Es peilten: Welbers (Tor), Christ, Schröder, Dahlhäuser, Hof je 4, Steinmetz, Müller, Leichtfuß, Daus je 2, Walter, Rohde je 1,

22.10.2018
|
1. Herren

Weitere knappe Niederlage für den TVE


Am Samstagabend gastierte der TV aus Erbenheim beim Tabellenzweiten aus Sindlingen/Zeilsheim. Sah die personelle Lage unter der Woche ziemlich verheerend aus, verbesserte sie sich vor dem Spiel doch noch stark. So standen Erik Dahlhäuser, Nils Walter und Felix Komorowski doch zur Verfügung. Auch Niclas Gaubatz und Marcel Christ halfen der Mannschaft aus. Lars Hof erschien zur zweiten Halbzeit.
Vor allem der Mittelblock überzeugte von Beginn an gegen die Wurfgewaltigen Spieler aus Sindlingen. Sebastian Prax konnte sich früh mit einigen gehaltenen Bällen auszeichnen und blieb über das ganze Spiel ein wichtiger Faktor für die Erbenheimer. Vorne erzielten Dahlhäuser und Leitenberger die ersten Tore für den TVE. Allerdings erzielten auch die Sindlinger regelmäßig Tore, sodass sich keine Mannschaft so recht absetzen konnte. Probleme bereitete die offensive Abwehr der Gäste nur zu Beginn, da durch einfache Sperren, Einläufer und Doppelpässe teils sehenswerte Tore erzielt werden konnten. Vor allem die Kreisläufer Komorowski und Rohde arbeiteten gut für ihre Rückraumspieler. Beim Stand von 10:10 konnten sich der TVE ein wenig auf 11:13 absetzen. Das Ergebnis hätte zur Phase deutlicher sein können, wenn der TVE seine Chancen konsequent genutzt hätte.
Nach der Halbzeit schaffte man es zunächst, den Gegner weiter auf Distanz zu halten. Eine Dreifachparade des gegnerischen Torwarts beim Stand von 13:16 leitete leider dann aber die Wende zu Gunsten des Tabellenzweiten ein. Erbenheim schaffte es nur noch schwer Tore zu erzielen und scheiterte nun öfter auch an der umgestellten gegnerischen Abwehr. In dieser Phase agierte man leider zu hektisch und wollte mit Gewaltwürfen und unüberlegten Anspielen an den Kreis das Glück erzwingen. Leider hatten auch die Schiedsrichter in dieser Phase einige fragwürdige Entscheidungen, was die Mannschaft zusätzlich aus dem Konzept brachte. Zusätzlich verletzte sich Daniel Sternberger am Fuß und konnte in der Folge nicht mehr mitwirken. An dieser Stelle gute Besserung und eine schnelle Genesung. Nach einer Auszeit gelang es zwar nochmal auf 18:18 aufzuschließen, im Anschluss fehlten allerdings die Kräfte und die Kondition, um noch einmal entscheidend zu verkürzen. Auch eine Umstellung auf eine offensivere Abwehr brachte nicht den gewünschten Erfolg, da man leider regelmäßig an Abwehr und Torhüter des Gegners scheiterte.
Unter dem Strich bleibt festzuhalten, dass man wieder 50 Minuten nah an einem Punktgewinn dran war, es aber aktuell nicht gelingt den Bock umzustoßen und endlich mal wieder zu punkten.

Jetzt muss jedem klar sein, dass der TVE mit 2:8 Punkten auf dem drittletzten Tabellenplatz steht und folglich mitten im Abstiegskampf angekommen ist.

Es spielten: Prax, Gupta, Welbers (Tor), Dahlhäuser 7/1, Sternberger 4, Komorowski 3, Leitenberger, Rohde je 2, Gaubatz, Schröder je 1, Daus, Christ, Walter, Hof

08.10.2018
|
1. Herren

Nach zwei sieglosen Spieltagen sollte etwas Zählbares aus Kriftel mitgenommen werden. Die Vorzeichen für das Spiel waren gut, da die Bank im Gegensatz zu den beiden Vorwochen gut besetzt war. Zudem kamen der Routinier Marc Müller und der Lebemann Lukas Rohde nach langer Pause zum Team zurück.

Klar war jedoch, dass Schwarzbach ein starker Gegner ist. Aus den Spielen der vorletzten Saison wusste man, dass sie eine körperlich robuste Mannschaft haben, die eine schnelle erste und zweite Welle spielen. Dennoch ging man guten Mutes und mit dem Ziel, Spaß zu haben in das Spiel.
Die ersten Spielminuten waren von Fehlern auf beiden Seiten bestimmt. Dies führte dazu, dass sich keine Mannschaft absetzen konnte und es eine ausgeglichene Partie blieb. Bis zum Stand von 10:10 konnte sich keine Mannschaft mit mehr als einer 2 Tore Führung absetzen. In den Schlussminuten der ersten Hälfte verloren die Spieler aus Erbenheim jedoch komplett den roten Faden. Die technischen Fehler häuften sich und in der Abwehr fand man keinen Zugriff mehr auf den wurfstarken Rückraum der Gegner. Dies führte dazu, dass Schwarzbach einfach Tore werfen konnte und mit einer 15:11 Führung in die Kabine gehen konnte.
In der Halbzeit wurden vom TVE Trainer Kuzmanovic die Probleme deutlich angesprochen. Es fehlten die Ruhe auf dem Spielfeld und der Spaß am Spiel. Im zweiten Durchgang wollte man darüber hinaus die technischen Fehler einstellen und sich wieder ins Spiel zurückkämpfen. Doch wie so oft kam es auch heute anders als geplant. Binnen weniger Minuten war die MSG Schwarzbach auf 20:14 davon gezogen. Das Angriffsspiel des TVE war verunsichert und es wurden sich keine Torchancen erarbeitet. Die Abwehrarbeit wurde eingestellt und der starke TVE Torhüter Niclas Welbers, wurde komplett alleine gelassen. Ohne Ihn hätte wäre das Spiel zu diesem Zeitpunkt schon gelaufen. In der 40. Minute legte der TVE Coach die grüne Karte und versuchte auf seine Mannschaft einzuwirken. Der Erfolg blieb jedoch aus. Der Kreisläufer von Schwarzbach wurde nicht konsequent gedeckt, der wurfstarke Rückraum wurde nicht angegangen. Mehrfach kam dieser unbedrängt von 8 Meter zum Wurf. In Folge dessen zog Schwarzbach erst auf 25:14, dann auf 30:16 davon und das Spiel endete mit 36:18. Ein verdienter Sieg von Schwarzbach, die ein sehr gutes und faires Spiel machten.

Zum Schluss bleibt zu sagen, dass diese Leistung nur eine Ausnahme ist. Es lief an diesem Tag nichts für Erbenheim zusammen. Die starke Moral und den Kampfeswillen der Vorwoche suchte man vergeblich, doch in der kommenden Woche gegen Eddersheim werden wir wieder voll da sein!

Es spielten: Gupta, Prax, Welbers (im Tor), Dahlhäuser (5), Sternberger (4), Leitenberger (3), Müller (2), Steinmetz, Evertz, Komorowski und Daus je 1 Tor und Rohde.

02.10.2018
|
1. Herren

 Manchmal stellt man sich die Frage wie man einen Spielbericht schreiben soll. In diesem Spiel spielten zwei faire Mannschaften mit wirklich guten Handballern um zwei Punkte in der Bezirksliga A. Um nicht mehr und nicht weniger. Leider wollten die Schiedsrichter der TG Eltville auch aktiv mitspielen und am Spielgeschehen teilnehmen. Die beiden Mannschaften aus Erbenheim und Oberursel mussten dieses leider am vergangenen Sonntag erfahren. Ein Spiel für handballerische Feinkunst hatte beim aufeinander treffen der Erbenheimer und der Oberurseler Mannschaft sicher niemand erwartet. Für die Gastgeber war klar, dass man das schnelle Spiel und den groß gewachsenen Rückraum mit entschlossener und konsequenter Abwehr Arbeit bekämpfen musste. Leider funktionierte genau das zu Spielbeginn noch nicht. Hektik und einfache Fehler bestimmten die ersten Minuten. Die Heim 7 geriet schnell in einen zwei Tore Rückstand blieben aber stets auf Tuchfühlung. Als sich die erfahrene Abwehr  einstellte, führte man schnell mit zwei Toren.

Zur Halbzeit führte der TVE mit zwei Toren und hätte auch schon mit fünf Toren führen können, denn der Rückraum aus Oberursel konnte ständig zu Fehlern gezwungen werden, welche leider nicht konsequent in Tore umgemünzt werden konnten.

Aus der Halbzeit startete man mit dem gleichen kontinuierlichen Spiel und hatte den Gegner im Griff und baute die Führung kontinuierlich aus.

 

Leider gefiel dies dem leitenden Schiedsrichtergespann aus dem Rheingau anscheinend nicht.

Als die Oberurseler wieder auf drei Tore distanziert wurden, griff das Schiedsrichtergespann erstmalig völlig überzogen ins Geschehen ein. Für ein Foul, welches normalerweise auch als Stürmerfoul gepfiffen werden kann, gaben sie eine direkte rote Karte für den sehr schnellen und aufopferungsvoll kämpfenden Daniel Sternberger, welcher vorher nicht mal mit Gelb vorbelastet war!

Beim nächsten Angriff verlor Erbenheim den Ball;  konnte den langen Wurf zum Überlauf durch Simon Schröder aber abfangen, dieser wurde beim Fangen gestoßen und dann zur Verwunderung aller Anwesenden, Freiwurf für Oberursel gepfiffen. Unverständnis auf Seiten des TVE und die dritte Zeitstrafe gegen Erik Dahlhäuser. Fingerspitzengefühl und sportliche Fairness suchte man beim Gespann absolut vergeblich.

 

Ab diesem Zeitpunkt in der 41 Minute spielte die Mannschaft aus Erbenheim dauerhaft in Unterzahl, da der Kader an diesem Tag nicht allzu groß war.

 

Wer nun dachte der bisherige Tabellenführer aus Oberursel spielte mit Erbenheim Katz und Maus der täuschte sich. Die Erbenheimer kämpften und warfen sich in jeden Ball. Allen voran ging Marco Leitenberger der mit wahnsinnigen Aktionen die Mannschaft im Spiel hielt. Auch Sebastian Prax wuchs über sich hinaus und fing die Bälle der Oberurseler Spieler zum Teil. Doch es half alles nichts, Erbenheim erhielt im Verhältnis 9 : 4 Zeitstrafen, dies sagt hier einfach alles. Erbenheims zweiter Torhüter Joshua Gupta wurde als Feldspieler eingewechselt und versuchte zumindest die Unterzahl der Heimmannschaft zu beenden.

Doch der wirklich wahnsinnige Kampf gegen den fairen Gegner aus Oberursel konnte man heute nicht gewinnen, weil das Schiedsrichter Gespann einfach seine besondere Rolle spielen wollte. Die Mannschaften  verabschiedeten sich versöhnlich und ein O-Ton eines Spielers aus Oberursel hallte für alle Spieler noch Stunden nach dem Spiel nach: "So etwas krasses habe ich noch nie erlebt - wir können da wirklich nichts dafür..."

 

Bleibt nur zu sagen: Ich bin stolz Teil der Erwenumer Handballer zu sein - was für eine Mannschaft!

 

Es spielten: Sebastian Prax und Joshua Gupta im Tor, Daniel Leichtfuß 4, Gregor Daus 2, Simon Schröder 4/2, Daniel Sternberger 5, Marco Leitenberger 7/3, Erik Dahlhäuser 2 und Jan-Niclas Gaubatz.

26.09.2018
|
1. Herren

Die Erbenheimer mussten in ihrem zweiten Saisonspiel stark ersatzgeschwächt in Sachsenhausen antreten, so fehlte fast die komplette erste Sieben. Grund war die ablehnende Haltung des Gastgebers auf die bereits mit dem Herauskommen des Spielplanes im Juli angefragten Spielverlegung. In den vergangenen Jahren war dies im Bezirk nie ein Problem gewesen, diesmal schon! Der gegnerische Trainer wollte dies aber nicht. Sicherlich gemäß den Regeln korrekt und machbar aber einfach in dieser Klasse unkollegial. Dankenswerterweise sprangen Gabriel Brand und Stefan Becht ein, sodass der TVE zumindest zwei Feldspieler zum Auswechseln hatte.

Motiviert von dieser ablehnenden Haltung legten die Erbenheimer einen durchaus akzeptablen Start hin, in der Einstellung und Kampfgeist stimmten, was zu einem zwischenzeitlichen 9:6 führte. Hierbei ragte besonders Daniel Sternberger heraus, der seine Schnelligkeit ideal ausspielte und so einige Torerfolge verbuchen konnte. Anschließend verloren die Erbenheimer durch eine inkonsequente Abwehrarbeit – trotz einer guten Torwartleistung - den Zugriff. Die Hausherren konnten somit ihr Angriffsspiel dem TVE nach Belieben aufdrängen, sodass vor allem der Sachsenhausener Kreisläufer immer wieder ungehindert zu Torabschlüssen kam. Auch das Angriffsspiel wirkte, nachdem die TG Daniel Sternberger kurz genommen hatten, zunehmend fahrig und führte oftmals zu überhasteten Torabschlüssen, die die Sachsenhausener bisweilen in schnell vorgetragenen Kontern auszunutzen wussten.
Nach der Halbzeit konnten sich die Erbenheimer bis auf ein Tor (22:23) herankämpfen. Leider ließen sich die Spieler zu sehr von Schiedsrichterentscheidungen und Nicklichkeiten der Heimmannschaft zur Meckerei hinreißen, was von den Gastgebern klug und konsequent bestraft wurde.
Der Sieg der TG geht in dieser Höhe vollkommen in Ordnung. Für das nächste Spiel ist zu hoffen, dass der TVE wieder an die Disziplin und die Abwehrarbeit des ersten Spiels anknüpfen und somit den nächsten Sieg einfahren kann.

Es spielten: Niclas Welbers, Joshua Gupta und Sebastian Prax im Tor, Jens Hof 4, Felix Komorowski 2, Simon Schröder 4, Daniel Sternberger 11, Gabriel Brand 3, Nils Walter, Marco Leitenberger 3, Markus Fritscher und Stefan Becht.

Nach oben