Seite 1 von 3
15.10.2018
|
1. Damen

Am vergangenen Sonntagmittag gastierte die Reserve des TV Hattersheim im Berufsschulszentrum bei den Damen des TV Erbenheim. Personell gingen die Damen wieder angeschlagen in die Partie - gerade einmal 10 Mann konnte Trainer Krahl aufbieten, so wie zuvor auch gegen die SG Nied. Die Erbenheimerinnen starteten gut in die Partie, gingen schnell in Führung und gaben diese im weiteren Spielverlauf auch nicht mehr aus der Hand. In den ersten Minuten war das Angriffsspiel des TVE noch etwas schleppend, Mitte der zweiten Halbzeit steigerte man Druck und Tempo, konnte somit eine verdiente 10:5 Halbzeiführung erspielen.


Nach dem Seitenwechsel nahm sich der TVE die ein oder andere schöpferische Pause, war nicht immer zielstrebig genug und konnte die Führung nur bedingt ausbauen. Ungefährdet war der Sieg aber zu keinem Zeitpunkt man hielt die Gäste aus Hattersheim durch eine sehr gute Abwehrleistung und eine wieder hervorragend aufgelegte Jessica Stern im Tor, die zudem mit tollen Zuspielen nach vorne glänzte, auf Abstand. Am Ende ging man absolut verdient als Sieger vom Feld.

"Personell ist bei uns wirklich schon seit der Vorbereitung der Wurm drin und wir haben immer wieder mit verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen. Heute hatte ich gerade einmal 4 gestandene Rückraumspieler - darunter eine Luisa Walter, die sich mit starken Schmerzen durch das Spiel quält. Das ist auch der Grund, warum wir nicht immer mit hohem Druck auf die Abwehr spielen können. Wir haben einfach immer wieder Ausfälle und ich muss ständig improvisieren. Wie es meine Mädels lösen, ist fantastisch. Die Einstellung dieser Mannschaft, der Kampfgeist und der Wille - gerade auch in schwierigen Phasen - ist wirklich beeindruckend. Heute haben wieder alle eine tolle Leistung gezeigt und ihren Beitrag zum Erfolg geleistet, bei uns funktioniert alles über den Teamgeist und das zeichnet uns aus. Ich hoffe und wünsche mir, dass der Fluch der Verletzungen uns endlich verlässt und ich wieder aus dem Vollen schöpfen kann", so Trainer Krahl nach dem Spiel.

Es spielten: Jessica Stern (Tor); Milena Bohrmann (2/1), Christina Stück (1), Luisa Walter (3/3), Lisa Müller, Lena Lietz (1), Katja Hiebinger (4), Melanie Lechner (3), Franziska Merten (2) und ihr Debüt im Trikot des TVE gab Annika Sommerfeld.

15.10.2018
|
Handball Spielberichte
Schon lange will man für die Jugend beim TV-Erbenheim neben dem Training, den Spielen und Spielefesten auch mal andere Events planen. Dieser Plan wurde jetzt zum ersten Mal umgesetzt und so fand in den Herbstferien das erste Teamevent unserer zwei jüngsten Teams statt. 

Morgens traf man sich am Bürgerhaus in Erbenheim zu einer gemeinsamen Schnitzeljagd quer durch Erbenheim. Um den versteckten Schatz zu finden, mussten die Jungs und Mädels Rätsel und Teamaufgaben lösen. Gemeinsam mit den Jugendtrainern des TV-Erbenheim erkundeten die Kinder so Erbenheim und fanden am Ende eine große Schatzkiste.
 
Wieder in der Halle angekommen stand das Training für ein Sportabzeichen auf dem Programm. Selbstständig bauten die Kinder die Stationen auf und übten fleißig. Die Kinder sollen so lernen, selbstständig zu trainieren und einzuschätzen ob sie eine Übung schon gut können oder noch weiter trainieren sollen. In Zweierteams meisterten die Kids dann ihre Stationen und konnten Punkte für das Sportabzeichen sammeln.
 
Um 12 Uhr kamen dann die Eltern mit Salaten, Kuchen, Würstchen und allerlei leckeren Sachen in das Bürgerhaus um gemeinsam mit den Kindern und Trainern zu Mittag zu essen. Im Vorraum des Bürgerhauses wurde ein kleines Buffet und Tische aufgebaut. Den Trainern ist es wichtig, dass sich die Eltern untereinander kennen aber auch die Trainer abseits des Spielfeldes kennen gelernt werden. 
Am Ende des Vormittags wurden dann ganz feierlich die Sportabzeichen in Form von einer Urkunde mit einem Foto des Kindes verteilt. Alle Kinder freuten sich über ihr Abzeichen und den schönen Vormittag. 
 
Es war ein gelungenes Teamevent was allen Beteiligten viel Freude und Spaß bereitet hat. Mit der Hilfe und Unterstützung der Eltern ist ein solches Event jetzt für jedes Jahr geplant. Wir danken den Eltern für die Unterstützung und die Spenden in Form von Verpflegung für das Teamevent. Ohne die Eltern wäre ein so schönes Event nicht möglich gewesen. 
 
Auch unsere D- und E-Jugend werden zukünftig neben dem Training und ihren Spielen einmal im Jahr ein gemeinsames Teamevent machen. Für unsere Großen geht es am kommenden Sonntaggemeinsam nach Mannheim um die Rhein-Neckar-Löwen anzufeuern. 
 
08.10.2018
|
1. Damen

Am vergangenen Sonntagnachmittag gastierte die SG Nied II beim TV Erbenheim in der Halle am Berufsschulzentrum - die bis dato ungeschlagene SG kam mit Selbstbewussstsein als Tabellenführer in die Halle und jedem war von Beginn an klar, dass es ein sehr enges und umkämpftes Spiel werden würde. Die Erwartungen wurden nicht enttäuscht: beide Mannschaften kämpften aufopferungsvoll und schenkten sich nichts, es war ein spannendes und nahezu hochdramatisches Handballspiel. Die Erbenheimerinnen boten lediglich 10 Spielerinnen auf, wovon zwei angeschlagen in die Partie gingen. Kurz vor Ende der zweiten Halbzeit verletzte sich Luisa Walter am Knie und es schien, als könne sie nicht mehr mitwirken. Dem tollen Einsatz von Torfrau und Physio Jess Stern und dem gnadenlosen "Auf-die-Zähne-beissen" von Luisa selbst war es zu verdanken, dass sie Mitte der zweiten Halbzeit noch einmal mitwirken konnte. Die Erbenheimerinnen rannten über 60 Minuten das Tor der Nieder an, zeigten eine enorm kampfstarke Leistung, belohnten sich aber im Abschluss viel zu wenig - enweder scheiterten sie an der überragenden Anne Soltman im Tor der Gäste oder an Pfosten und Latte. Die Nieder spielten ihre Erfahrung und Cleverness gekonnt aus und kamen leider zu einigen zu einfachen Toren, auch wenn die Abwehr des TVE sehr kompakt stand und einen guten Job machte. 


Die Erbenheimerinnen konnten den Pausenstand leider nicht drehen, auch wenn sie alles dafür taten. Kampfgeist, Wille, Leidenschaft, Teamgeist - das alles sind Attribute, die man sehen und förmlich spüren konnte. Das Team wollte unbedingt und nahm alles dafür in Kauf. Aufopferungsvoll gab jeder alles, aber der Ball wollte einfach nicht im Gehäuse einschlagen. Am Schiedsrichter lag es nicht, der ging objektiv gesehen viel zu hart mit den Gästen ins Gericht und gab einige Zeitstrafen zu viel. Wenn man meinte, dass sich der TVE dies zum Vorteil machen würde, dann irrte man sich - jede Überzahl war gefühlt wie eine Bestrafung und wurde nicht genutzt. Am Ende eines hochdramatischen Spiels gewinnen die Gäste natürlich auch nicht unverdient das Spiel, das muss man fair anerkennen. Die Mädels vom TVE hätten aber sicherlich genauso mindestens einen Punkt verdient gehabt. Nun heißt es Wunden lecken, die Verletzten wieder herstellen und sich auf die kommenden Aufgaben fokussieren.

"Mir fällt eine nicht emotionale Zusammenfassung nach diesem Spiel wirklich schwer - das sind Spiele, die arbeiten in dir als Trainer, wochenlang! Was hätte ich anders machen können? Welche Entscheidung war vielleicht falsch, zu früh, zu spät? Ich bin immer mit voller Leidenschaft bei meinen Mädels dabei und leide dann natürlich auch mit, in diesem Fall sogar mehr. Spielerisch habe ich uns etwas überlegen gesehen, leider waren wir beim Druck in die Tiefe nicht konsequent genug und wenn doch, dann stand da immer noch eine bärenstarke Anne im Tor. Überzahlsituationen haben wir nicht ausgespielt und unser Spiel eher gehemmt, jede Zeitstrafe war eine Strafe für uns, daran müssen wir arbeiten. Auch haben wir einige Bälle fahrig verloren, daran werden wir ebenfalls arbeiten. Was bleibt am Ende? Wenn ich in unserer Whatsapp-Gruppe lese, dass jeder unseren Teamgeist, unseren Kampf lobt, wenn ich höre, dass Spielerinnen sagen, dass sie vor 6 Monaten dieses Spiel sehr hoch verloren und die Köpfe hängengelassen hätten, dann sind das Dinge, die mich sehr stolz machen. Das Team ist und lebt eine geeschworene Einheit und das haben sie eindrucksvoll bewiesen. Leider konnten sie sich gestern nicht selbst belohnen, das hätte ich mir so sehr für sie gewünscht, aber trotzdem sind sie zurecht stolz auf sich und genau darauf bauen wir auf", resümierte Trainer Florian Krahl.

Es spielten: Jessica Stern (Tor); Ayleen Stamm (5), Milena Bohrmann (5/3), Christina Stück (3), Luisa Walter (2/2), Lisa Müller, Jasmin Hinz (4), Lena Lietz, Melanie Lechner und Katja Hiebinger.

08.10.2018
|
1. Herren

Nach zwei sieglosen Spieltagen sollte etwas Zählbares aus Kriftel mitgenommen werden. Die Vorzeichen für das Spiel waren gut, da die Bank im Gegensatz zu den beiden Vorwochen gut besetzt war. Zudem kamen der Routinier Marc Müller und der Lebemann Lukas Rohde nach langer Pause zum Team zurück.

Klar war jedoch, dass Schwarzbach ein starker Gegner ist. Aus den Spielen der vorletzten Saison wusste man, dass sie eine körperlich robuste Mannschaft haben, die eine schnelle erste und zweite Welle spielen. Dennoch ging man guten Mutes und mit dem Ziel, Spaß zu haben in das Spiel.
Die ersten Spielminuten waren von Fehlern auf beiden Seiten bestimmt. Dies führte dazu, dass sich keine Mannschaft absetzen konnte und es eine ausgeglichene Partie blieb. Bis zum Stand von 10:10 konnte sich keine Mannschaft mit mehr als einer 2 Tore Führung absetzen. In den Schlussminuten der ersten Hälfte verloren die Spieler aus Erbenheim jedoch komplett den roten Faden. Die technischen Fehler häuften sich und in der Abwehr fand man keinen Zugriff mehr auf den wurfstarken Rückraum der Gegner. Dies führte dazu, dass Schwarzbach einfach Tore werfen konnte und mit einer 15:11 Führung in die Kabine gehen konnte.
In der Halbzeit wurden vom TVE Trainer Kuzmanovic die Probleme deutlich angesprochen. Es fehlten die Ruhe auf dem Spielfeld und der Spaß am Spiel. Im zweiten Durchgang wollte man darüber hinaus die technischen Fehler einstellen und sich wieder ins Spiel zurückkämpfen. Doch wie so oft kam es auch heute anders als geplant. Binnen weniger Minuten war die MSG Schwarzbach auf 20:14 davon gezogen. Das Angriffsspiel des TVE war verunsichert und es wurden sich keine Torchancen erarbeitet. Die Abwehrarbeit wurde eingestellt und der starke TVE Torhüter Niclas Welbers, wurde komplett alleine gelassen. Ohne Ihn hätte wäre das Spiel zu diesem Zeitpunkt schon gelaufen. In der 40. Minute legte der TVE Coach die grüne Karte und versuchte auf seine Mannschaft einzuwirken. Der Erfolg blieb jedoch aus. Der Kreisläufer von Schwarzbach wurde nicht konsequent gedeckt, der wurfstarke Rückraum wurde nicht angegangen. Mehrfach kam dieser unbedrängt von 8 Meter zum Wurf. In Folge dessen zog Schwarzbach erst auf 25:14, dann auf 30:16 davon und das Spiel endete mit 36:18. Ein verdienter Sieg von Schwarzbach, die ein sehr gutes und faires Spiel machten.

Zum Schluss bleibt zu sagen, dass diese Leistung nur eine Ausnahme ist. Es lief an diesem Tag nichts für Erbenheim zusammen. Die starke Moral und den Kampfeswillen der Vorwoche suchte man vergeblich, doch in der kommenden Woche gegen Eddersheim werden wir wieder voll da sein!

Es spielten: Gupta, Prax, Welbers (im Tor), Dahlhäuser (5), Sternberger (4), Leitenberger (3), Müller (2), Steinmetz, Evertz, Komorowski und Daus je 1 Tor und Rohde.

02.10.2018
|
1. Herren

 Manchmal stellt man sich die Frage wie man einen Spielbericht schreiben soll. In diesem Spiel spielten zwei faire Mannschaften mit wirklich guten Handballern um zwei Punkte in der Bezirksliga A. Um nicht mehr und nicht weniger. Leider wollten die Schiedsrichter der TG Eltville auch aktiv mitspielen und am Spielgeschehen teilnehmen. Die beiden Mannschaften aus Erbenheim und Oberursel mussten dieses leider am vergangenen Sonntag erfahren. Ein Spiel für handballerische Feinkunst hatte beim aufeinander treffen der Erbenheimer und der Oberurseler Mannschaft sicher niemand erwartet. Für die Gastgeber war klar, dass man das schnelle Spiel und den groß gewachsenen Rückraum mit entschlossener und konsequenter Abwehr Arbeit bekämpfen musste. Leider funktionierte genau das zu Spielbeginn noch nicht. Hektik und einfache Fehler bestimmten die ersten Minuten. Die Heim 7 geriet schnell in einen zwei Tore Rückstand blieben aber stets auf Tuchfühlung. Als sich die erfahrene Abwehr  einstellte, führte man schnell mit zwei Toren.

Zur Halbzeit führte der TVE mit zwei Toren und hätte auch schon mit fünf Toren führen können, denn der Rückraum aus Oberursel konnte ständig zu Fehlern gezwungen werden, welche leider nicht konsequent in Tore umgemünzt werden konnten.

Aus der Halbzeit startete man mit dem gleichen kontinuierlichen Spiel und hatte den Gegner im Griff und baute die Führung kontinuierlich aus.

 

Leider gefiel dies dem leitenden Schiedsrichtergespann aus dem Rheingau anscheinend nicht.

Als die Oberurseler wieder auf drei Tore distanziert wurden, griff das Schiedsrichtergespann erstmalig völlig überzogen ins Geschehen ein. Für ein Foul, welches normalerweise auch als Stürmerfoul gepfiffen werden kann, gaben sie eine direkte rote Karte für den sehr schnellen und aufopferungsvoll kämpfenden Daniel Sternberger, welcher vorher nicht mal mit Gelb vorbelastet war!

Beim nächsten Angriff verlor Erbenheim den Ball;  konnte den langen Wurf zum Überlauf durch Simon Schröder aber abfangen, dieser wurde beim Fangen gestoßen und dann zur Verwunderung aller Anwesenden, Freiwurf für Oberursel gepfiffen. Unverständnis auf Seiten des TVE und die dritte Zeitstrafe gegen Erik Dahlhäuser. Fingerspitzengefühl und sportliche Fairness suchte man beim Gespann absolut vergeblich.

 

Ab diesem Zeitpunkt in der 41 Minute spielte die Mannschaft aus Erbenheim dauerhaft in Unterzahl, da der Kader an diesem Tag nicht allzu groß war.

 

Wer nun dachte der bisherige Tabellenführer aus Oberursel spielte mit Erbenheim Katz und Maus der täuschte sich. Die Erbenheimer kämpften und warfen sich in jeden Ball. Allen voran ging Marco Leitenberger der mit wahnsinnigen Aktionen die Mannschaft im Spiel hielt. Auch Sebastian Prax wuchs über sich hinaus und fing die Bälle der Oberurseler Spieler zum Teil. Doch es half alles nichts, Erbenheim erhielt im Verhältnis 9 : 4 Zeitstrafen, dies sagt hier einfach alles. Erbenheims zweiter Torhüter Joshua Gupta wurde als Feldspieler eingewechselt und versuchte zumindest die Unterzahl der Heimmannschaft zu beenden.

Doch der wirklich wahnsinnige Kampf gegen den fairen Gegner aus Oberursel konnte man heute nicht gewinnen, weil das Schiedsrichter Gespann einfach seine besondere Rolle spielen wollte. Die Mannschaften  verabschiedeten sich versöhnlich und ein O-Ton eines Spielers aus Oberursel hallte für alle Spieler noch Stunden nach dem Spiel nach: "So etwas krasses habe ich noch nie erlebt - wir können da wirklich nichts dafür..."

 

Bleibt nur zu sagen: Ich bin stolz Teil der Erwenumer Handballer zu sein - was für eine Mannschaft!

 

Es spielten: Sebastian Prax und Joshua Gupta im Tor, Daniel Leichtfuß 4, Gregor Daus 2, Simon Schröder 4/2, Daniel Sternberger 5, Marco Leitenberger 7/3, Erik Dahlhäuser 2 und Jan-Niclas Gaubatz.

01.10.2018
|
1. Damen

Am vergangenen Samstagabend gastierten die Handballdamen des TV Erbenheim bei der TSG Nordwest in Frankfurt. Die Gastgeberinnen konnten krankheitsbedingt nur 7 Spielerinnen stellen und standen vor diesem Spiel auf dem letzten Tabellenplatz. Trotz deutlicher Warnung und der Bitte die Konzentration von der ersten Sekunde an hochzuhalten und diesen Gegner nicht zu unterschätzen, fanden die Damen des TVE zunächst überhaupt nicht ins Spiel, sodass Trainer Florian Krahl beim Stand von 2:0 und drei gespielten Minuten gewungen war die Auszeit zu nehmen um so sein Team wachzurütteln. Dies gelang dann teilweise auch und beim Stand von 5:6 gaben die Erbenheimerinnen die Führung nicht mehr aus der Hand, konnten sich zum Pausenpfiff auf 6:11 absetzen. Zufrieden konnte man mit dem Auftritt des TVE aber nicht sein, das war spielerisch ganze magere Kost und weit von dem entfernt, was die Mädels in der Vorwoche gegen Eppstein und in den Vorbereitungsspielen gezeigt hatten - zugute halten muss man den Mädels, dass sie Kampfgeist zeigten.


Die zweite Halbzeit war spielerisch etwas besser, man konnte ein paar Tore sehr schön über Tempo rausspielen und auch der Rückraum zeigte sich phasenweise treffsicher. Jessica Stern parierte 2 der 7 gegebenen 7-Meter, seltsamerweise bekam der TVE nur einen im gesamten Spiel zugesprochen, was doch sehr für Verwunderung sorgte. Am Ende gewannen die Erbenheimer das Spiel völlig verdient mit 25:16 haben aber sich das Leben gegen einen Gegner, der sich nie aufgab und wirklich gut Paroli bot, unnötig schwer gemacht. Positiv sei zu erwähnen, dass sich alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten.

"Das war heute ein Sieg aus der Kategorie "schmutziger Arbeitssieg". Nordwest ist gerade daheim immer unangenehm zu bespielen und ich ziehe meinen Hut vor dieser Leistung mit keinem einzigen Auswechselspieler. Spielerisch bin ich überhaupt nicht einverstanden mit dem, was meine Mädels über weite Strecken des Spiels gezeigt haben - wir können da deutlich mehr, das haben wir gegen Eppstein und vor allem bei den Vorbereitungsspielen gegen Sulzbach und Dietzenbach unter Beweis gestellt. Die zwei Punkte haben wir und das ist auch in Ordnung, wir müssen aber gegen den Tabellenführer aus Nied am kommenden Sonntag ein ganz anderes Gesicht von uns zeigen und das werden wir", so Trainer Krahl nach der Partie.

Am kommenden Sonntag gastiert die bis dato ungeschlagene SG Nied um 16:30 Uhr beim TV Erbenheim - wir freuen uns auf jegliche Unterstützung.

Es spielten: Jessica Stern (Tor); Ayleen Stamm (5), Milena Bohrmann (4), Christina Stück (1), Annemarie Ley (2), Luisa Walter (3/1), Melanie Mettner (3), Lena Lietz (2), Katja Hiebinger (1), Melanie Lechner (2) und Franziska Merten (3)

26.09.2018
|
1. Herren

Die Erbenheimer mussten in ihrem zweiten Saisonspiel stark ersatzgeschwächt in Sachsenhausen antreten, so fehlte fast die komplette erste Sieben. Grund war die ablehnende Haltung des Gastgebers auf die bereits mit dem Herauskommen des Spielplanes im Juli angefragten Spielverlegung. In den vergangenen Jahren war dies im Bezirk nie ein Problem gewesen, diesmal schon! Der gegnerische Trainer wollte dies aber nicht. Sicherlich gemäß den Regeln korrekt und machbar aber einfach in dieser Klasse unkollegial. Dankenswerterweise sprangen Gabriel Brand und Stefan Becht ein, sodass der TVE zumindest zwei Feldspieler zum Auswechseln hatte.

Motiviert von dieser ablehnenden Haltung legten die Erbenheimer einen durchaus akzeptablen Start hin, in der Einstellung und Kampfgeist stimmten, was zu einem zwischenzeitlichen 9:6 führte. Hierbei ragte besonders Daniel Sternberger heraus, der seine Schnelligkeit ideal ausspielte und so einige Torerfolge verbuchen konnte. Anschließend verloren die Erbenheimer durch eine inkonsequente Abwehrarbeit – trotz einer guten Torwartleistung - den Zugriff. Die Hausherren konnten somit ihr Angriffsspiel dem TVE nach Belieben aufdrängen, sodass vor allem der Sachsenhausener Kreisläufer immer wieder ungehindert zu Torabschlüssen kam. Auch das Angriffsspiel wirkte, nachdem die TG Daniel Sternberger kurz genommen hatten, zunehmend fahrig und führte oftmals zu überhasteten Torabschlüssen, die die Sachsenhausener bisweilen in schnell vorgetragenen Kontern auszunutzen wussten.
Nach der Halbzeit konnten sich die Erbenheimer bis auf ein Tor (22:23) herankämpfen. Leider ließen sich die Spieler zu sehr von Schiedsrichterentscheidungen und Nicklichkeiten der Heimmannschaft zur Meckerei hinreißen, was von den Gastgebern klug und konsequent bestraft wurde.
Der Sieg der TG geht in dieser Höhe vollkommen in Ordnung. Für das nächste Spiel ist zu hoffen, dass der TVE wieder an die Disziplin und die Abwehrarbeit des ersten Spiels anknüpfen und somit den nächsten Sieg einfahren kann.

Es spielten: Niclas Welbers, Joshua Gupta und Sebastian Prax im Tor, Jens Hof 4, Felix Komorowski 2, Simon Schröder 4, Daniel Sternberger 11, Gabriel Brand 3, Nils Walter, Marco Leitenberger 3, Markus Fritscher und Stefan Becht.

26.09.2018
|
Handball Spielberichte

Über das Spiel gibt es nicht viel zu sagen. 

Man verliert das Spiel gegen die Eintracht zwar verdient, allerdings hätte man das Ganze doch enger gestalten können.
So lagen unsere Jungs sowohl beim Stand von 8:10 als auch beim Stand von 12:14 beide Male nur mit 2 Toren hinten, konnte den Schwung allerdings nicht mitnehmen und das Spiel drehen.
Die Gründe sind einfach und schnell erklärt. Zu viele Bälle wurden wie schon im ersten Spiel dem Gegner zugeworfen. Zusätzlich wurden zu viele unvorbereitete Würfe genommen.
Positiv ist, dass die meisten Fehler mit Training und Fleiß behoben werden können. Es gilt nun im Training genau an diesen Dingen zu arbeiten und in den nächsten Spielen diese Fehler zu beheben.
Wenn man dies schafft, werden sich die Resultate in Laufe der Saison definitiv verbessern.

Als nächstes spielen wir nach den Herbsstferien gegen die erste Mannschaft von der HSG/VFR Eintracht Wiesbaden.

Bis dahin wünschen wir allen Jugendspielern und Etern erholsame und schöne Ferien.

 

 

Nach oben